Warum Nachhaltigkeit Transparenz braucht und nicht nur grün ist

Warum Nachhaltigkeit Transparenz braucht

Das Design

Barbara Weigand entwirft faire Mode, die auf allen Ebenen nachhaltig ist - von der Idee bis hin zum Versand. Nachhaltigkeit bedeutet für diese erfahrene Designerin mehr als die Verwendung von nachhaltigen Materialien und erneuerbaren Energien. Sie lebt Nachhaltigkeit auf allen Unternehmensebenen. Um Nachhaltigkeit zu erreichen und die Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren, glaubt Barbara Weigand, dass der übermäßige Verbrauch reduziert werden muss, und dies kann nicht mit billigen Produkten von geringer Qualität erreicht werden, die oft ersetzt werden müssen. Mit IOSOY kreiert Barbara Weigand faire Kleidung, die lange tragbar ist - das ist echte Nachhaltigkeit.Warum Nachhaltigkeit Transparenz braucht

Nachhaltigkeit

Das zunehmende Bewusstsein für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit hat mittlerweile auch in der Mode einen festen Platz gefunden. Immer mehr Verbraucher interessiert wie „nachhaltig“ ihre Kleidung produziert wurde. Unternehmen, denen ein bewusster Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten wichtig sind, achten vor allem auf: Materialen aus biologischem Anbau oder Tierhaltung, kein Einsatz giftiger Chemikalien, niedriger Ressourcenverbauch und faire Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten. Zusätzlich hat auch unser Shopping-Verhalten Einfluss auf eine gesunde Umwelt. Im Fast Fashion-Zeitalter wird immer mehr Mode gekauft, nur kurze Zeit genutzt und danach ausrangiert. Leider landen schätzungsweise zwischen 19 und 50 Prozent der entsorgtenTextilien in der schwarzen Tonne. Das erzeugt nicht nur Tonnen von Müll, sondern führt zu einem stetigen Kreislauf der Überproduktion.

IOSOY LOGO

Für IOSOY bedeutet darum Nachhaltigkeit vor allem Mode zu designen, die saisonunabhängig getragen werden und vielfältig kombiniert werden kann – und das über Jahre und Jahrzehnte. Denn alle neun Monate reduziert sich der Verbrauch eines Kleidungsstücks an CO2, Wasser und Abfall um 20 bis 30 Prozent. Darum müssen wir es öfter tragen, als die durchschnittlichen vier Mal bevor wir es aussortieren.

Auch ein bewusster Umgang mit Fasern und Materialen, hat uns gezeigt, dass wir so unseren ökologischen Fußabdruck verkleinern können. Unsere Merino-Wolle zum Beispiel, hat viele positive Eigenschaften: sie ist temperaturausgleichend, schmutzabweisend und kann somit öfter gelüftet statt gewaschen werden. Das spart Energie und senkt den Wasserverbrauch. Aktuell sind knapp 60% der Weltfaserproduktion im synthetischen Chemiefaserbereich zu verorten. Faktisch heißt das: wir tragen eine Menge erdöl-basierter Plastik. Die Mischung von Natur- und Chemiefasern zu einem Mischgewebe hat zwar oft eine praktische

Funktion, ist aber weder abbaubar bzw. kompostierbar, noch problemlos zu recyceln. Darum achten wir darauf, so wenig Fasermischungen wie möglich in unseren Kollektionen zu verwenden.Warum Nachhaltigkeit Transparenz braucht

 Aber auch Recycling ist ein wichtiger Prozess, der uns am Herzen liegt. Darum verwenden wir Stoffe wie Econyl - ein aus Nylon regeneriertes Produkt, das 2011 von Aquafil eingeführt wurde. Es wird vollständig aus Meeres- und Mülldeponien wie Industrieplastik, Stoffresten von Bekleidungsherstellern, alten Teppichen und „Geisternetzen“ hergestellt. Auch das Material der Röcke unserer EASY-GLAM Kollektion besteht aus recycelten PET Flaschen.

Darum heißt es: Ich bin, wenn ich rücksichtsvoll mit unserem Planeten umgehe.

 

Transparenz

Deutsche Verbraucher kaufen im Schnitt 60 neue Kleidungsstücke pro Jahr. Der Weg vom Herstellungsort eines solchen Kleidungsstücks bis zur Ladenfläche ist oft weit und kompliziert. Für vereinfachte Produktionsschritte wird darum in der Modebranche leider häufig auf ein verantwortungsbewusstes Verhalten verzichtet. Eine verbesserte Transparenz der Produktionskette kann dem entgegenwirken und somit einen großen Effekt hinsichtlich Nachhaltigkeit haben – für Kunden, Arbeitskräfte, Stakeholder und unseren Planeten.

Das Aufzeigen von Mindestlöhnen, Tierwohl, Zwangsarbeit, Klima oder Biodiversität macht Transparenz zu einem der wichtigsten Bausteine für eine nachhaltige Modebranche. Nur, wenn es uns als Verbrauchern möglich ist, gewisse Produktionsfaktoren selbst zu überprüfen, können wir fundiert über die Nachhaltigkeit einer Marke diskutieren und somit Vertrauen aufbauen. Um ein Kleidungsstück guten Gewissens zu tragen, wollen Verbraucher zunehmend die Arbeitsbedingungen und Löhne sowie die Sicherheitsstandards in den Fabriken nachvollziehen können. 

Warum Nachhaltigkeit Transparenz braucht

Zwar sei eine überprüfbare Produktionskette nicht gleichbedeutend mit einer guten sozialen oder ökologischen Unternehmenspraktik, jedoch erleichtere es Stakeholdern wie Konsumenten, die Produzenten zur Verantwortung zu ziehen. Insbesondere wenn es um Greenwashing geht.

In der Welt von IOSOY ist es dem Kunden möglich, genauer nachzuvollziehen, woher seine Kleidung kommt und wie sie produziert wurde. Darum führt Dich unser Model Stephanie, mithilfe eines QR Codes direkt auf unsere Internetseite - wo alle Produktionspartner und Materialen einsehbar für dich einsehbar sind. 

Ich bin, wenn ich weiß was ich trage.